Unsere Kooperationskrankenhäuser

Seite zuletzt aktualisiert am: 13.11.2012
ksh2008_arztkind

Das Kirpal Charitable Hospital bei Rahon im Punjab hat Erfahrung mit der Behandlung im karitativen Bereich. Seit der Inbetriebnahme im Jahre 1983 erhalten Arme und bedürftige Menschen dort freie medizinische Behandlung und kostenlose Medikamente. Methoden der Schulmedizin werden durch alternative Heilmethoden und traditionelle indische Heilverfahren ergänzt.

Ärztliche Behandlung findet in Indien wegen fehlender sozialer Absicherung nahezu ausschließlich ambulant statt.

 Lohnfortzahlung gibt es nicht, eine schnelle Behandlung ist existenznotwendig. Die Sprechstunden sind daher der Tätigkeitsschwerpunkt der Einrichtung. Genau diese Erfahrungen sind auch für die mobile Klinik von großem Wert.

ksh_prembehandMomentan stehen dem Hospital 20 stationäre Betten zur Verfügung, mit den Krankenhäusern der Distrikthauptstadt bestehen enge Kontakte.

Ende 2007 konnte ein Operationsbereich in Betrieb genommen werden. Einige unserer Mitglieder waren damals in Planung, Ausführung und Einrichtung eng eingebunden.  Es gibt einen Grundstock an eigenem Personal, der bedarfsweise durch Honorarärzte und Assistenzpersonal aufgestockt wird. Dieses Konzept ist in Indien an kleineren Einrichtungen bewährt und seit langem eingeführt. So kann mit vorhandenen Mitteln möglichst viel geleistet werden. 2012 konnte ein Internist gewonnen werden, der mit der ärztlichen Leitung betraut wurde. Seit Oktober 2012 werden Hämodialysen an zwei Geräten durchgeführt. Momentan werden weitere 6 stationäre Betten sowie ein operativer Eingriffsraum eingerichtet, welche bereits an die neu aufgebaute zentrale Sauerstoffversorgung angebunden sind.

teilen-und-helfen unterstützt das Hospital nicht nur personell, sondern auch finanziell und konzeptionell. Bereits vor mehr als 20 Jahren wurden Operationen am Grauen Star (Katarakt) durchgeführt. Dabei wurde die getrübte Linse ins Augeninnere gestoßen, und der Patient benötigte hinterher eine sehr starke Brille. Seit 2007 wird die kranke Linse entfernt und durch eine künstliche Linse ersetzt. Gearbeitet wird mit OP-Mikroskop. Die angewendete Operationsmethode entspricht inzwischen internationalem Standard. Dieser Eingriff kostet in Indien an einem privaten Krankenhaus normalerweise ab 200 Euro.